· 

Wie sich deine Erwartungen auf dein Kind auswirken

 

Weisst du, was deine Eltern sich von dir erhofft hatten? Welche Vorstellungen hatten sie darüber, wer du als Person sein würdest und wie du dein Leben leben solltest? Vielleicht kannst du es klar sagen, weil deine Eltern es laut ausgesprochen haben: dass du zum Beispiel ein bestimmtes schulisches Ziel erreichen oder den Familienbetrieb weiterführen sollst. Vielleicht haben sie Druck auf dich ausgeübt, um dich dazu zu bringen, etwas zu tun. Oder sind deine Eltern an dieser Stelle einen Schritt zurückgetreten? Dennoch haben viele Jugendliche und Erwachsene den Eindruck, dass bestimmte Erwartungen im Raum standen oder stehen, die ihre Mütter und Väter subtiler ausdrücken; manchmal entlarven ihre Reaktionen, ihre Wut oder ihre Unzufriedenheit mit den Entscheidungen ihrer Kinder und Enkelkinder dies. Dies ist beispielsweise häufig der Fall.

 

 

 

Und jetzt bist du dran: Welche Erwartungen hast du an dein Kind? Ersteres steht bereits auf vielen Geburtstagsgrußkarten: Dass das Kind gesund und glücklich heranwächst. Vielleicht gelingt es ihm, seine Talente zu fördern und seinen Platz in der Welt zu finden. Befragt nach ihren Erziehungszielen nennen Eltern häufig gute Erziehung, gutes Benehmen, Durchhaltevermögen, Hilfsbereitschaft und Toleranz. Als Ergebnis meiner Arbeit mit Eltern habe ich jedoch gesehen, dass der verständliche Wunsch, einem Kind zu helfen, eine gute Ausbildung zu erhalten, oft zu einem erheblichen Druck führt, den die Eltern auf ihr Kind und auf sich selbst ausüben ...Ich kenne das auch noch sehr gut. Aber damals schwamm ich noch mit dem Strom, machte es wie alle und glaubte wirklich meinen Kindern die beste "Erziehung" mitzugeben. Habe ich das?

 

 

Sind die Erwartungen der Eltern an ihre Kinder also nicht nur eine Quelle der Angst, sondern auch und vielleicht noch mehr eine Quelle des Stresses?

Ich glaube nicht. Es ist eines der Grundbedürfnisse von Kindern, von ihren Eltern angeleitet zu werden. Von ihrem Baby-Alter an lernen sie, die Welt zu verstehen, ihr Leben zu organisieren und ihren Besitz wertzuschätzen. Dies ist ein typischer Teil des Weltbewusstseins und gibt ihnen ein Gefühl der Sicherheit. Es ist ganz normal, dass Eltern Vorurteile darüber haben, wie sich ihre Kinder entwickeln sollten; Ihre Erwartungen geben dem Leben ihrer Kinder Sinn und Richtung. Viele Studien haben sogar gezeigt, dass ihre Kinder erfolgreicher sind, wenn Eltern ihre Hoffnungen und Erwartungen mit ihren Kindern teilen; Beispielsweise schneiden sie in der Schule besser ab. Liebe Eltern, das ist nicht neu!!!

 

Die Erwartungen der Eltern werden erst dann zum Problem, wenn sie unrealistisch hoch sind und sich nicht mit den Fähigkeiten ihrer Kinder vereinbaren lassen; dann drohen sie, die Entwicklung ihrer Kinder aufzuhalten. Kinder haben wie Eltern ihre eigenen Grenzen.

 

Es ist jedoch ein Trugschluss zu glauben, dass eine gute Elternschaft und eine angemessene Bildung unweigerlich zum erwarteten Kind führen werden. Jedes Kind hat seine eigenen Ressourcen und Fähigkeiten, die Eltern nur respektieren können; Dennoch ist es immer ein Balanceakt, die Erwartungen in jeder Entwicklungsstufe so zu managen, dass das Kind weder unter- noch überfordert wird.

 

 

 

Wenn du jedoch als Mutter oder Vater eigene ungelöste persönliche Lebensziele hast, kann es dazu führen, dass du an unrealistischen Erwartungen festhaltst und dadurch deine Familien belastest.

Marion 54 J. zum Beispiel. Sie ist voller Schuldgefühle; Sie glaubt, dass sie ihren Kindern in jungen Jahren nicht genug zur Verfügung gestellt hat. Jetzt, wo ihre Tochter ein eigenes Kind hat, sieht sich die Oma gezwungen, für das Enkelkind alles zu tun, was sie für ihre eigene Tochter nicht getan hat. Sie projizieren Ihr Bildungsideal auf die nächste Generation. Anfangs nimmt die Tochter die Hilfe der (Groß-)Mutter gerne an, doch schon bald sieht sie sich von ihr ständig kritisiert, abgewertet und in eine Konkurrenzrolle hineingezogen.

 

 

Das Kind hingegen lässt sich mit der Zeit eher von Oma verwöhnen und wahrt einen respektvollen Abstand zur Mutter. Das kenne ich persönlich als Kind noch sehr gut.

 

 

 

Vorsicht ist also geboten: Erwartungen, die aus der Familientradition und den eigenen Kindheits- und Jugenderfahrungen kommen, können sinnstiftend wirken, dem eigenen Nachwuchs eine Richtung geben und ein Ansporn sein – aber nur, wenn Mütter und Väter flexibel damit umgehen und gegebene Begrenzungen respektieren. Die Persönlichkeiten der Kinder und ihre Vorlieben entwickeln sich sehr individuell, und ihre Umwelt heute steuert dazu ganz andere Einflüsse bei und eröffnet andere Möglichkeiten als zu Zeiten ihrer Eltern und Großeltern. Gut deshalb, wenn Eltern sich ab und zu damit auseinandersetzen, was sie sich für ihre Kinder wünschen, woher diese Wünsche kommen und wie sie zu den Vorlieben und Fähigkeiten der Kinder passen. Umso besser gelingt es ihnen, eine gute Balance zwischen den eigenen Erwartungen und den Realitäten zu finden.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0